Pelze Multimedia (1981-1996). Ein Dokumentarfilm

December 3, 2019

Together with the feminist film collective TINT, CRUSEV Berlin team member Janin Afken co-produced a documentary film on the history of a subcultural lesbian feminist bar in Berlin, established in the spirit of the 1970s in a former fashion store specialising in fur. The film is titled Pelze Multimedia (1981-1996). Ein Dokumentarfilm. It portrays the protagonists of the bar that existed from 1981 to 1996 and reconstructs its significance for the lesbian feminist community. In addition to being a meeting place for lesbians, the bar also housed various social projects and activist groups including a self-organised association of female sex workers (Hydra), provided shared apartments for endangered women and girls, cooperated with a lesbian magazine (Die Schwarze Botin), and organised cultural events such as film screenings. The film also investigates how the lesbian feminist community dealt with the issue of AIDS, interacted with trans* people, and contributed to the cultural history of sexuality.  The film is currently in post-production.

In Zusammenarbeit mit dem feministischen Filmkollektiv TINT hat Janin Afken einen Dokumentarfilm zu Pelze Multimedia produziert, der sich mit dem Raum und dem Treffpunkt  in der subkulturellen lesbisch*-feministischen Szene Berlins auseinandersetzt. Gegründet 1981 in den Räumen eines ehemaligen Modegeschäfts für Pelze befand sich Pelze Multimedia in dem von Feministinnen besetzten Haus Potsdamer Str. 139. Der Film porträtiert exemplarisch drei Aktivistinnen, die Pelze Multimedia maßgeblich mitgestaltet haben. Titel des Filmes lautet Pelze Multimedia (1981 – 1996). Ein Dokumentarfilm. Pelze Multimedia existierte von 1981 bis 1996 und hat mit verschiedenen sogenannten ‚sisters projects‘ zusammengearbeitet, u.a. mit dem Künstlerinnenkollektiv Schwarze Schokolade, Araquin oder der Zeitschrift Die Schwarze Botin. In dem Film wird auch die Rolle und der Umgang mit AIDS in den 1980er Jahren sowie derjenige mit Trans*Menschen in einem als lesbisch*feministischen Raum, der sich den Zusatz ladies only gab, thematisiert.